Zur Navigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen Zum Fußbereich springen
NRWGB_RGB_High_Potentials_KB_00258.jpg

Eine der besten Talentschmieden Europas

Vorteil #7

NRW ist das Land der hoch qualifizierten Akademiker und Fachkräfte 

Dafür sorgen die 68 Universitäten und Fachhochschulen, an denen rund 770.000 Studierende für eine erfolgreiche berufliche Zukunft lernen. Mehr als jeder vierte Akademiker in Deutschland wird in NRW ausgebildet. Damit ist NRW Deutschlands Talentschmiede Nr. 1. Allein im Jahr 2021 absolvierten rund 107.000 Studierende ihre Ausbildung an nordrhein-westfälischen Hochschulen. Ein Talentpool, von dem Firmen aus dem In- und Ausland profitieren. Die hoch entwickelten Betriebe des Landes bringen zudem hervorragend ausgebildete Fachkräfte hervor.

university.jpg

International gefragter Hochschulstandort

Eine breit aufgestellte Hochschullandschaft sichert in NRW die Ausbildung des Personals von morgen.

  • 14 öffentlich-rechtliche Universitäten
  • 16 öffentlich-rechtliche Fachhochschulen
  • sieben staatliche Kunst- und Musikhochschulen
  • 25 anerkannte private und kirchliche Hochschulen
  • fünf Verwaltungshochschulen
  • Darunter finden sich mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen und der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn zwei Elite-Universitäten
  • zehn Exzellenzcluster und fünf Graduiertenschulen sorgen für Lehre auf Top-Niveau

Zu den Studierenden in Nordrhein-Westfalen gehören auch rund 100.700 Ausländer (13,1 Prozent der Studierenden), die hier vor allem Wirtschaftswissenschaften, Maschinenbau und Informatik studieren. Die größte Gruppe der nicht-deutschen Studierenden stammt aus der Türkei (12.755), gefolgt von China (9.494), Indien (6.379), Syrien (5.539) und Iran (3.359).

Multicultural_learning.jpg

Multikulturelles Lernen

Das nordrhein-westfälische Schulangebot wird von dieser kulturellen Vielfalt geprägt: Unter den insgesamt rund 5.450 Schuleinrichtungen befinden sich acht internationale und acht ausländische Schulen. Diese legen nicht nur den Grundstein eines international ausgerichteten Bildungswegs, sondern stellen insbesondere ein wichtiges Standortplus für die Familien ausländischer Firmenangehöriger dar. Bei den internationalen Schulen handelt es sich um Bildungseinrichtungen in privater Trägerschaft. Hier können die Schüler als Hochschulzugangsberechtigung international anerkannte Abschlüsse erwerben. Im Unterschied dazu entsprechen die Organisation und der Unterricht ausländischer Schulen den in dem jeweiligen Herkunftsland geltenden schulrechtlichen Bestimmungen und bereiten auf die jeweils üblichen Abschlüsse vor.

Securing_the_workforce.jpg

Sicherung der Arbeitskräfte

Das duale Ausbildungssystem hierzulande, das eine praktische Ausbildung im Unternehmen mit der Vermittlung des theoretischen Wissens in der Berufsschule verknüpft, sichert ein durchgehend hohes Ausbildungsniveau der Arbeitskräfte von morgen. Zusätzlich unterstützen zahlreiche Landesinitiativen, Wirtschaftsverbände, Handwerks-, Industrie- und Handelskammern sowie Gewerkschaften die gezielte Personalentwicklung und helfen mit ihren Angeboten rund um lebenslange Fort- und Weiterbildung, weitere Potenziale für den Arbeitsmarkt zu nutzen. Qualifikationen von – häufig hoch qualifizierten – Einwanderinnen und Einwanderern gelten als wichtige Ressource im Land. NRW gestaltet deshalb die Anerkennung von im Ausland erworbenen Abschlüssen möglichst einfach und fair, damit die Unternehmen von diesen Kompetenzen profitieren können.

-