Jump to Navigation Jump to search Jump to Content Jump to Footer

NRW-Investitions- und Kooperationsscout nimmt Arbeit in Tel Aviv auf

Düsseldorf/Tel Aviv, 18. April 2017 – Im April 2017 wird der neue „Investitions- und Kooperationsscout“ von NRW.International und NRW.INVEST seine Arbeit in Israel aufnehmen. Dazu kooperieren beide Gesellschaften mit der Deutsch-Israelischen Industrie- und Handels­kammer in Tel Aviv (AHK Israel). Der Investitions- und Kooperationsscout wird eine Plattform schaffen, um die bilaterale Zusammenarbeit zwischen Unternehmen beider Länder zu unterstützen, KMU aus Nordrhein-West­falen an innovative Startups aus Israel heranzuführen sowie israelische Unternehmen als Investoren für Nordrhein-Westfalen zu gewinnen. Israel gilt als eines der innovativsten Länder der Welt und ist Heimat zahlreicher Tech-Firmen und Startups.

Die Geschäftsführerinnen der beiden Gesellschaften, Almut Schmitz (NRW.International) und Petra Wassner (NRW.INVEST) und Grisha Alroi-Arloser, Geschäftsführer der AHK Israel, unterstreichen die Bedeutung der personellen Verstärkung vor Ort. Schmitz: „Israel ist in der Digitalisierung weit fortgeschritten. Für nordrhein-westfälische Unternehmen bieten sich daher gute Chancen, mit israelischen Startups zu kooperieren.“ Wassner: „Insbesondere für junge Unternehmen aus Israel bietet Nordrhein-West­falen als Industriestandort und dem stärksten IKT-Cluster hervorragende Möglichkeiten für eine Expansion.“ Alroi-Arloser: „Als Ergebnis dieser Kooperation eröffnet sich Unternehmen aus NRW das volle Innovations­potenzial Israels. Gleichzeitig ist auch der Standort NRW kompetent vertreten.“

Mit der Übernahme der Aufgaben als Scout wurde von der AHK Israel Herr Kfir Haim betraut. Er studierte „Practical Engineering of Computers and Electronics“ sowie Philosophie, Sozial- und Kulturanthropologie in Tel Aviv und Berlin. Seine Aufgabe wird zunächst darin bestehen, ein Netz­werk zur Startup-Szene, zu Institutionen, Verbänden und der israelischen Wirtschaft aufzubauen. Diese Kontakte wird er dann dazu nutzen, um Kooperationen zwischen israelischen High-Tech-Anbietern und Startups und nordrhein-westfälischen Unternehmen zu initiieren sowie den Wirt­schafts- und Investitonsstandort Nordrhein-Westfalen zu präsentieren.

Hintergrundinformationen zur Startup Szene Israels
Israel zählt zu den Ländern mit der weltweit höchsten Akademikerdichte und hat eine der lebhaftesten technologiegetriebenen Startup-Szenen. Schätzungen zufolge gibt es in Israel mehr als 6.000 junge Hochtechno­logiefirmen, die sich im sogenannten Seed-Stadium befinden, d.h. in einer Phase der Produktentwicklung ohne Verkaufsumsatz und mit anfänglichen Einnahmen von nicht mehr als 10 Mio. US$ pro Jahr. Die meisten Unter­nehmen sind in der Internetbranche, gefolgt von Telekommunikation, Informationstechnologie und Software sowie Biowissenschaften. Über die Hälfte dieser Firmen haben sich im Ballungsraum Tel Aviv angesiedelt, gefolgt von Anrainerbezirken des Tel Aviver Ballungsraums. (Quelle: gtai)

-