Jump to Navigation Jump to search Jump to Content Jump to Footer

NRW auf dem Weg in die Top 10 der Start-up-Standorte in Europa

Mithilfe eines Scale-up-Programms soll die dynamische Gründungsaktivität weiter gefördert werden.

Bis zum Jahr 2025 soll Nordrhein-Westfalen in die Top 10 der größten europäischen Start-up-Standorte aufsteigen. Angesichts der Ergebnisse des NRW Start-up-Reports 2020 stehen die Chancen hierfür gut. Trotz der weltweit anhaltenden Pandemie entwickelte sich das NRW-Ökosystem 2020 dynamisch: Die Anzahl der Start-up-Gründungen in NRW steigerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 15,2 Prozent und somit stärker als im bundesweiten Durchschnitt (12,5 Prozent). Pro Tag kamen circa 1,3 Neuanmeldungen hinzu. Innerhalb des Bundeslandes verfügen Köln und Düsseldorf über die höchste Gründungsdichte.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Um Nordrhein-Westfalen bis 2025 zu einer der Top 10-Start-up-Regionen in Europa zu machen, müssen wir den jungen Unternehmen helfen, schneller zu wachsen und international aktiv zu werden. Mithilfe unseres ambitionierten Scale-up-Programms wollen wir ausgewählte Start-ups auf diesem Weg unterstützen und starke Chancenkapitalgeber und Business Angel noch mehr als bisher für Nordrhein-Westfalen interessieren.“

Ab März 2022 sollen zehn bis 15 verschiedene Start-ups mit dem 18-monatigen Scale-up Programm starten. Das Programm unterstützt Gründerinnen und Gründer, die sich vor oder in einer Phase des schnellen Wachstums und Wandels befinden. Themen sind unter anderem Internalisierung, Erweiterung des Managements sowie steigender Finanzbedarf. 

-