Jump to Navigation Jump to search Jump to Content Jump to Footer

Chinesischer Großkonzern eröffnet deutschen Firmensitz in Bad Honnef

Die chinesische Technologiefirma LFP Lightweight Technology forscht in ihrem neuen Innovations-Büro an der Herstellung von ultraleichten Autoteilen.

Zu den Geschäftsfeldern des chinesischen Unternehmens gehört die Entwicklung von Leichtbaulösungen für die Elektromobilität von morgen. Mit der Eröffnung des deutschen Firmensitzes setzt sich das Unternehmen zum Ziel, gemeinsam mit deutschen Partnerinstitutionen an innovativen Lösungen im Fahrzeugbau zu arbeiten.

Zur Eröffnungsfeier des neuen Firmensitzes reisten Konzernchefs und Politiker aus China an. Aus Deutschland kamen NRW-Umweltminister Johannes Remmel sowie andere hohe Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Mit dieser Investition am Standort habe die Region Bonn-Rhein-Sieg das Potenzial, ein neuer High-Tech-Standort im Süden NRWs zu werden, bemerkte Remmel. Horst Becker, Staatssekretär im Umweltministerium unterstrich die Bedeutung des chinesischen Unternehmens für das Land NRW. Die Neuansiedlung habe zur Folge, dass die Zukunft der Mobilität auch in der Region gestaltet werde. Bad Honnefs Bürgermeister Otto Neuhoff begrüßte, dass seine Stadt Teil einer internationalen Kooperation „in einem so spannenden und für die Zukunft wichtigen Umfeld“ sei.

Die Technologiefirma ist eine Tochter des größten chinesischen Autozulieferers Liaoyang FAW Plate. Für die nächsten Jahre plant der Konzern den Bau einer Gebäudehalle in NRW, in der Materialien getestet und Werkstücke als Prototypen produziert werden.

-